Anzeige
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Bitte um Hilfe: unbekannte,anspruchsvollere Lit.

Bitte um Hilfe: unbekannte,anspruchsvollere Lit. 2 Jahre 3 Monate her #3720

  • GeigenJoe
  • GeigenJoes Avatar
  • OFFLINE
  • Fresh Boarder
  • Beiträge: 1
  • Karma: 0
Hallo zusammen, das ist mein erster Beitrag, ich weiß nicht ob Ich alles richtig mache, aber ich probiere es mal...
Ich studiere Geige und habe mir vorgenommen, möglichst oft Stücke zu spielen, die nicht unbedingt die "Standardstücke" sind, die man auf jedem Klassenabend 5 mal hört (Bruch 1. Konzert, Mendelssohn Violinkonzert, etc. zum Beispiel)...
Von meinem Prof bekomme ich in die Richtung immer wieder gute Vorschläge, aber er bat mich, mich auch selbst einmal schlau zu machen... An dieser Stelle möchte ich euch nun gerne um Hilfe bitten.
Damit ihr besser einschätzen könnt, was für Stücke vom Schwierigkeitsgrad zu mir passen könnten, kann ich ja einmal auflisten, was ich in meiner kommenden Zwischenprüfung (in 3 Wochen oh je :dry: ) spielen werde:
die Violinsonate in D-Dur von Händel (ganz), die ersten zwei Sätze aus dem Mozart G-dur Konzert mit den Kadenzen von Sam Franko (Ja, ich weiß, ganz kommt man nicht drum herum, diese "Standardstücke" auch mal zu spielen) und die ersten zwei Sätze aus dem Violinkonzert Nr. 3 von Max Bruch (war ein Vorschlag meines Profs, wird sehr selten gespielt und ist doch so viel schöner als das überall gespielte erste..)

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, ich bin dankbar für jeden Tipp, den ich kriegen kann,
Liebe Grüße!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Bitte um Hilfe: unbekannte,anspruchsvollere Lit. 2 Jahre 3 Monate her #3722

  • malbrecht
  • malbrechts Avatar
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 114
  • Karma: 10
So auf die Schnelle: Shostakovich Nr. 2 wird selten gespielt und ist lösbar.
Barber-Konzert 1.+2. Satz. der 3. ist heikel auf der Bühne.
Ansonsten würde ich sagen:geh brav durch die bekannte Literatur. Was hast du davon, wenn du nach dem Examen ein Haufen unbekanntes Zeug kennst aber die Standards nicht beherrschst. Vielleicht bringen es auch mal etwas kleinere Werke. Schtschedrin: Im Stile Albeniz oder so ein paar Sarasate-Standards etc. lockern ungemein auf und schulen sehr gut alles geigerische, auch wenn Letzteres oft als "nicht so große Kunst" gesehen wird wie ein Solo-Bach oder Mozart.
Apropos Mozart: Das B-Dur spielen die Wenigsten und Haydn hat auch bisschen was geschrieben, das nicht unattraktiv oder weniger anspruchsvoll ist.
Letzte Änderung: 2 Jahre 3 Monate her von malbrecht.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.120 Sekunden
Anzeige
Anzeige